Warum ist Rizinusöl gut für die Wimpern?

Geposted von Dario De Lucia am

Bei Rizinusöl handelt es sich um ein rein pflanzliches Öl, das den Samen des Rizinus – auch genannt Wunderbaum – entstammt. Die Pflanze ist in den Tropen und Subtropen heimisch und gilt als hochgiftig, weswegen die Samen keinesfalls roh verzehrt werden dürfen. Deshalb stellt man daraus Öl her, aus dem sämtliche giftigen Stoffe herausgefiltert werden, so dass es später problemlos zu medizinischen und kosmetischen Zwecken genutzt werden kann. Vor allem zur Pflege von Haut, Haaren und Wimpern kommt reines, kaltgepresstes Rizinusöl immer häufiger zum Einsatz – und das nicht ohne Grund.


Bio zertifiziertes Rizinusöl (kaltgepresst)
  • Behälter: Glasflasche (massiv)
  • Inhalt: 100% reines Rizinusöl
  • Anwendungsbereich: Haut & Haare
Produktdetails

Die Wirkung auf Haare und Wimpern

Das Öl besitzt eine Menge wertvoller Inhaltsstoffe, wenn es schonend verarbeitet und kaltgepresst wird. Unter anderem sind darin Vitamin E, Proteine, gesättigte Fette und Mineralstoffe enthalten, die sowohl pflegend als auch antibakteriell wirken. Deshalb eignet es sich hervorragend, um damit Haare und Wimpern zu pflegen. Sie werden geschmeidiger, wachsen besser und brechen nicht so leicht ab. Das Öl, welches aus den Samen des Rizinus hergestellt wird, weist eine transparente bis leicht gelbe Farbe sowie eine zähe Konsistenz auf.



Sein Geruch ist relativ neutral und zurückhaltend. Aus chemischer Sicht setzt sich das Öl nahezu ausschliesslich aus Rizinolsäure zusammen, die wiederum aus sogenannten Triglyceriden besteht. Bei Rizinolsäure handelt es sich um eine Fettsäure, die sich auf unterschiedliche Arten in der Kosmetik nutzen lässt. Sie kommt zum Beispiel bei der Herstellung von Lippenpflegestiften zum Einsatz, welche die Lippen mit Feuchtigkeit versorgen und glätten sollen.

Durch die regelmässige Anwendung des Öls lassen sich sowohl die Wimpern als auch die Augenbrauen weich und geschmeidig halten. Wer täglich Mascara auf die Wimpern aufträgt, strapaziert sie damit sehr. Das abendliche Abreiben des Make-Ups mit Wattepads oder den Fingern schadet ihnen zusätzlich und lassen sie schneller abbrechen. Damit dies gar nicht erst passiert, ist es wichtig, die Wimpern regelmässig zu pflegen. Trägt man täglich eine kleine Menge des Öls auf, werden sie optimal mit pflegenden Stoffen versorgt. Natürlich ist das Öl vollkommen ungefährlich für die Augen, da es in seiner reinen Form frei von jeglichen Chemikalien ist.

Anwendung von Rizinusöl für wachsende Wimpern

So wird das Öl richtig auf den Wimpern angewendet

Ehe man Rizinusöl auf die Wimpern aufträgt, sollte die Augenpartie gründlich gereinigt und von sämtlichen Make-Up-Rückständen befreit werden. Die Wimpern müssen vollkommen sauber, trocken und fettfrei sein, damit das Öl optimal einziehen kann. Nun nimmt man ein Wattestäbchen zur Hand und taucht es in das Öl ein. Überschüssiges Rizinusöl streicht man einfach ab. Jetzt schliesst man ein Auge und trägt das Öl in sanften Auf- und Abwärtsbewegungen auf die Wimpern auf. Vorsicht: Es sollte nicht in die Augen gelangen, ansonsten muss man diese umgehend ausspülen, damit keine Reizungen entstehen.

Das Öl sollte für einige Minuten einwirken, ehe man die Reste mit einem trockenen Kosmetiktuch abnimmt. Bei empfindlichen Augen ist es möglich, dass zunächst eine allergische Reaktion auftritt. Ist dies der Fall, sollte man die Anwendung unterbrechen und zunächst mit einem Arzt sprechen. Führt man diese Routine jedoch täglich durch, kann man sich schon nach wenigen Wochen über geschmeidigere und längere Wimpern freuen.


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


  • Meine Mutter pflegte uns auch schon mal etwas davon als Abführmittel zu geben! \0/ Sehr Wirkungsvoll! ;-)

    Aldo Bertozzi am

Hinterlassen Sie einen Kommentar