Wo & wie wird Arganöl gewonnen?

Geposted von Dario De Lucia am

Arganöl eilt der Ruf voraus, ein Beauty-Wunder zu sein. Es ist ein einzigartiges Naturprodukt, das Haut und Haaren hilft. Es verhindert Alterung der Haut, hat jede Menge pflegende Eigenschaften und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Neurodermitis und Akne werden gelindert, die Durchblutung gestärkt. Die Haare werden gekräftigt, gepflegt und glänzen wunderbar. Des weiteren hat Arganöl durch seine besonderen Inhaltsstoffe auch Vorteile für die Gesundheit und hilft bei verschiedenen Beschwerden. Das alles ist toll, doch woher stammt dieses Wunderöl?


Bio zertifiziertes Arganöl (kaltgepresst)
  • Behälter: Glasflasche (massiv)
  • Inhalt: 100% reines Arganöl
  • Anwendungsbereich: Haut & Haare
Produktdetails

Arganöl wird aus den Früchten des Arganbaumes (Argania spinosa) oder auch Arganie genannt, gewonnen. Diese einzigartigen Bäume wachsen nur im Südwesten Marokkos. Es gibt etwa 20 Millionen Bäume. Sie stehen unter Naturschutz und sind seit 1998 in die Biosphärenreservateliste der UNESCO aufgenommen. Arganöl gehört zur Kultur der Berber und wird seit Jahrtausenden von ihnen gewonnen und verwendet. Da argrartechnische Behandlung der Arganbäume nicht gestattet ist, sind Arganfrüchte 100-prozentig biologisch. Staatliche Labore kontrollieren die Qualität und Reinheit regelmäßig.

Der Arganbaum ist ein dorniges Gewächs, daher können die Früchte nicht direkt vom Baum geerntet werden. Die abgefallenen Früchte werden vom Boden aufgesammelt und in der Sonne getrocknet. Die trockenen Früchte können bis zu fünf Jahre aufbewahrt werden. Arganöl wird dann immer wieder frisch daraus gepresst.

Marokkanische Frauen erzeugen in aufwendiger Handarbeit aus den Kernen das phantastische, pflegende Öl. Damit können viele Frauen den Lebensunterhalt ihrer Familien sichern. Es ist inzwischen aber auch maschinelle Pressung möglich. Dabei wird mehr Ertrag erzielt, das Öl aus Handpressung ist aber qualitativ viel hochwertiger.

Wie geht die Handpressung vor sich?

Die getrockneten Früchte werden von den marokkanischen Frauen zwischen Steinen zerquetscht. Dabei wird das Fruchtfleisch entfernt und es bleibt die Argannuss übrig. Dann werden die harten Schalen der Kerne zwischen Steinen geknackt. In den Kernen befinden sich meist drei kleine Mandeln, die ungefähr die Größe eines Sonnenblumenkerns haben.

Damit das besondere, nussige Aroma des nativen Arganöls entsteht, werden die Mandeln über Feuer geröstet. Je länger das Rösten dauert, desto besser und intensiver wird das Aroma des Öls. Nach dem Röstvorgang werden die Kerne abgekühlt und in handbetriebenen Steinmühlen gemahlen. Dabei entsteht ein Brei. Dieser Brei wird unter Beigabe von handwarmem Wasser geknetet. Dabei wird Arganöl freigesetzt. Das Öl kann nun abgefüllt werden. Bei der Handpressung werden für die Erzeugung von einem Liter Arganöl mehr als 15 Arbeitsstunden gerechnet. Für einen Liter des wertvollen Öls benötigt man etwa 30 Kilogramm Arganfrüchte. Das ist etwa der Ertrag eines einzigen Arganbaumes. Daher ist dieses wunderbare handgepresste Öl teuer.

Jährlich werden etwa drei bis vier Millionen Liter Arganöl hergestellt. Das ist sehr wenig, wenn man es mit Olivenöl vergleicht, von dem jährlich etwa 2,8 Milliarden Liter erzeugt werden.


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlassen Sie einen Kommentar